Brief an die Aktionäre

Robustes Geschäftsmodell bewährt sich

Liebe Aktionärinnen und Aktionäre

2020 hat sich unser Geschäftsmodell in einem aufgrund von COVID-19 anspruchsvollen und rezessiven Umfeld gut bewährt. Einerseits belegt der Kanton Zug in der Standortqualitätsanalyse der Credit Suisse vom letzten Oktober den ersten Platz und behauptet sich als stärkster Wirtschaftsraum der Schweiz. Andererseits hat der Ausbau des Portfolios in der Suurstoffi und die konsequente Strategie, die Nutzungsarten breit zu diversifizieren, die Widerstandsfähigkeit der Mieterträge erhöht. Mit je einem Viertel unserer Nutzungen in den Segmenten Wohnen und Büro, 17 Prozent im Verkauf sowie weiteren Anteilen in Hotel & Gastronomie, Bildung und Parking sind wir sehr ausgewogen in allen wichtigen Mietkategorien gut vertreten.

Videobotschaft von Dr. Beat Schwab, Veraltungsratspräsident Zug Estates Holding AG

Stabiler Portfoliowert – erfolgreicher Abschluss Aglaya

Diese breite Diversifikation unserer Mietflächen hat dazu geführt, dass sich selbst im schwierigen Jahr 2020 der Wert unseres Portfolios dank gezielten Investitionen leicht auf CHF 1.65 Mrd. erhöht hat. Mit dem Verkauf der ­letzten Eigentumswohnungen im Gartenhochhaus Aglaya konnte dieses Promotionsprojekt erfolgreich abgeschlossen werden. Die Realisierung des baubewilligten Projekts auf dem letzten verfügbaren Baufeld am Ostrand der Suurstoffi löst der Verwaltungsrat aus, wenn vorgängig ein ausreichender Vermietungsstand erreicht wird.

Rasche Lösung mit Mietern im ersten Lockdown

Im Frühjahr haben wir unsere Verantwortung als langfristig denkender Immobilieninvestor rasch wahrgenommen und unseren Retail- und Gastromietern für die Zeitspanne der staatlich verordneten Schliessung eine Mietzinsreduktion in der Höhe von 50 bis 80 Prozent angeboten. Über 90 Prozent der Mietparteien haben das Angebot geschätzt und zugestimmt. Damit konnten wir die Geschäftsmieter in einer schwierigen Phase unterstützen und die Voraussetzung schaffen, auch in Zukunft einen ausgewogenen und attraktiven Mietermix anbieten zu können.

Anspruchsvolles Jahr für Segment Hotel & Gastronomie

Stark gelitten unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie haben unser primär auf Geschäftskunden ausgerichtetes Hotelgeschäft und die Gastronomie. Der Umsatz ist um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Dank Teilschliessungen des City Gardens, Marketingmassnahmen für Städtetouristen aus der Schweiz sowie konsequenten Sparmassnahmen konnte aber trotzdem auch in diesem Segment ein positiver Gross Operating Profit erwirtschaftet werden.

Stabile Gesamtdividende

An unserer bereits früher kommunizierten Politik, die ordentliche Dividende bis zu einem Maximum von zwei Dritteln des Konzernergebnisses schritt­weise zu erhöhen, halten wir angesichts unseres robusten Geschäfts­modells fest. Entsprechend beantragt der Verwaltungsrat der General­versammlung eine Erhöhung der ordentlichen Dividende von CHF 31.00 auf CHF 34.00 pro Namenaktie B. Im Sinne des Vorsichtsprinzips schlägt der Verwaltungsrat ferner vor, die Gesamtdividende bei CHF 44.00 pro Namenaktie B (CHF 4.40 pro Namenaktie A) auf dem Niveau des Vorjahres konstant zu halten und mit einer Sonderdividende von CHF 10.00 nicht den ganzen Promotionsgewinn aus dem Verkauf der Eigentumswohnungen im Aglaya auszuschütten.

«Im Herbst wurden die Anträge zur Anpassung der Bebauungs­pläne eingereicht. Das Projekt ‹Lebensraum Metalli› ist auf Kurs.»

Nachhaltigkeit und «Lebensraum Metalli» auf Kurs

Im April 2020 wurde das Metalli-Geviert plangemäss an den See­wasser­verbund Circulago angeschlossen. Dadurch sind wir in der Umsetzung unserer Vision Zero-Zero – dem Betrieb unseres Portfolios mit erneuer­barer Energie und ohne CO2-Emissionen – einen grossen Schritt weitergekommen. Ebenfalls im Frühjahr 2020 haben wir das Resultat des städtebaulichen Wettbewerbs zur Weiterentwicklung des Lebensraums Metalli der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt sieht eine Öffnung zum Bahnhof mit dem gross­zügigen Metalliplatz, die Sanierung und teilweise Aufstockung von Bestandesbauten sowie ein Hochhaus am Knoten Baarer-/Metallstrasse vor. Der Lebensraum Metalli wird sich somit nach aussen öffnen, attraktive Plätze schaffen, durchlässiger werden und die umliegenden Stadtquartiere optimal vernetzen. Im Herbst 2020 wurden die Anträge zur Anpassung der Bebauungspläne bei der Stadt eingereicht.

Unser neuer CEO Patrik Stillhart ist im Juni erfolgreich gestartet und konnte bereits wichtige Akzente setzen. Gerne hätten wir ihn an der Generalversammlung 2021 persönlich vorgestellt. Leider kann diese aber auch in diesem Jahr nicht physisch durchgeführt werden. Ich hoffe aber sehr, dass ich Sie im Jahr 2022 wieder persönlich begrüssen und mit Ihnen anstossen kann. Bis dahin wünsche ich Ihnen gute Gesundheit und danke Ihnen für Ihre Treue und Unterstützung.


Zug, im März 2021

Dr. Beat Schwab
Präsident des Verwaltungsrats