Erläuterungen

1

  

Renditeliegenschaften, Renditeliegenschaften im Bau und unbebaute Grundstücke

Die Diskontsätze für die Bewertung der Renditeliegenschaften und der Rendite­liegenschaften im Bau bewegten sich am Bilanzstichtag in einer Bandbreite von real 2.9 bis 3.6% (31. Dezember 2016: 2.9 bis 3.6%).

2  Finanzverbindlichkeiten

Die Finanzverbindlichkeiten von TCHF 449 907 per 30. Juni 2017 gliedern sich in Hypothekardarlehen bei Finanzinstituten im Umfang von TCHF 350 200 und eine in der Berichtsperiode emittierte Anleihe mit einem Bilanzwert von TCHF 99 707.

Das Emissionsvolumen der Anleihe betrug TCHF 100 000. Die Differenz zum Bilanzwert bilden Emissionskosten, die über die Laufzeit der Anleihe amortisiert werden.

Die Finanzverbindlichkeiten gliedern sich nach Fälligkeit wie folgt:

Die durchschnittliche Restlaufzeit des verzinslichen Fremdkapitals beträgt 7.0 Jahre (31. Dezember 2016: 8.2 Jahre). Der durchschnittliche kapitalgewichtete Zinssatz aller verzinslichen Finanzverbindlichkeiten liegt bei 2.1% (31. Dezember 2016: 2.5%).

Zur Sicherung der langfristigen Finanzverbindlichkeiten sind Liegenschaften mit einem Bilanzwert von TCHF 691 622 (31. Dezember 2016: TCHF 688 423) belastet.

3  Eigenkapital

Die Zug Estates Holding hat im ersten Halbjahr 2017 keine eigenen Namenaktien Serie A erworben oder veräussert. Von den Namenaktien Serie B wurden 4 000 Stück zum durchschnittlichen Preis von CHF 1 685.50 veräussert (Vorperiode: kein Erwerb und keine Veräusserung).

Per 30. Juni 2017 hält die Zug Estates Holding AG unverändert keine eigenen Namen­aktien Serie A und 5 592 eigene Namenaktien Serie B.

Die nicht ausschüttbaren gesetzlichen Reservern betragen per 30. Juni 2017 TCHF 7 625 (31. Dezember 2016: TCHF 7 625).

Der NAV zu Marktwert pro Aktie berücksichtigt die betrieblich genutzten Liegenschaften zu Marktwert sowie die entsprechenden latenten Steuern.

4  Liegenschaftenertrag

Die ausgewiesenen Erlöse aus Vermietung von Liegenschaften von TCHF 20 792 (1. Halbjahr 2016: TCHF 19 731) stellen Ist-Mieterträge und Erträge aus der Miteigen­tümergemeinschaft Metalli dar.

Die einzelnen Vertragsverhältnisse mit externen Mietern zeigten zum Bilanzstichtag auf Basis des annualisierten Soll-Mietertrags zum Stichtag folgende Fälligkeiten:

Die fünf wichtigsten Mietergruppen trugen per 30. Juni 2017 zusammen 27.3% (per 31. Dezember 2016: 27.3%) der annualisierten Soll-Mieterträge bei.

5  Segmentsberichterstattung

Die Geschäftstätigkeit der Gruppe gliedert sich in die Geschäftsbereiche Immo­bilien und Hotel und Gastronomie.

Sämtliche erzielten Umsätze wurden im Kanton Zug erwirtschaftet.

Das Eigentum am gesamten Portfolio – also Rendite- wie auch Betriebsliegenschaften – liegt beim Geschäftsbereich Immobilien. Bei einer integrierten Betrachtung des Geschäftsbereichs Hotel & Gastronomie, das heisst bei Zurechnung der von diesem genutzten Liegenschaften sowie sämtlicher damit verbundenen Aufwendungen und Gutschrift der an den Geschäftsbereich Immobilien bezahlten Miete, hat der Geschäftsbereich Hotel & Gastronomie in der Berichtsperiode ein operatives Ergebnis von CHF 2.2 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 2.1 Mio.) erwirtschaftet.