Bericht an die Aktionäre

Das qualitative Wachstum der Zug Estates Gruppe hält an. Der Liegenschaftenertrag, das Betriebsergebnis und das Konzernergebnis liegen deutlich über der Vorjahresperiode.

Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,
sehr geehrte Damen und Herren

Zug Estates hat im ersten Halbjahr ein erfreuliches Ergebnis erzielt. Sowohl in der Vermarktung als auch in der Baurealisation können bedeutende Erfolge verzeichnet werden.

Qualitatives Wachstum setzt sich fort

Bereinigt um die Effekte, welche aus der Erstanwendung der Quoten­konsolidierung resultierten (Restatement), stieg der Liegen­schaften­ertrag verglichen zur Vorjahresperiode im ersten Halbjahr 2019 um 6.3% auf CHF 26.7 Mio. (Vorjahr: CHF 25.2 Mio.). Grund dafür ist die vollständige Periodenwirksamkeit der im letzten Jahr fertiggestellten Projekte.

Aufgrund einer geringeren Nachfrage unserer Stammkunden musste der Bereich Hotel & Gastronomie einen Umsatzrückgang von 3.8% auf CHF 8.2 Mio. verzeichnen. Dank Kosteneinsparungen konnte der Gross Operating Profit jedoch auf im Branchenvergleich respektablen 39.3% gehalten werden.

Insgesamt erhöhte sich der Betriebsertrag von CHF 35.3 Mio. auf CHF 36.7 Mio. (+4.0%).

Der Neubewertungserfolg von CHF 11.5 Mio. (Vorperiode: CHF 3.5 Mio.) führte zu einem EBIT von CHF 32.8 Mio. (Vorperiode: CHF 23.9 Mio.) und einem um 43.5% höheren Konzernergebnis von CHF 26.1 Mio. (Vorperiode: CHF 18.2 Mio.). Beide Werte liegen nicht zuletzt auch deshalb über dem Vorjahresergebnis, weil die letzten zwei Eigentumswohnungen in der Roten Trotte in Baar mit einem Gewinn von CHF 1.0 Mio. verkauft werden konnten. Trotz höheren, werterhaltenden Liegenschaftsaufwendungen erhöhte sich das Konzernergebnis ohne Neubewertungserfolg leicht um 1.4% auf CHF 15.4 Mio.

Das Konzernergebnis ohne Neubewertung und Sondereffekte erhöhte sich auf CHF 15.4 Mio.

Im ersten Halbjahr hat die Zug Estates Gruppe CHF 84.8 Mio. (Vorperiode: CHF 62.5 Mio.) in die Weiterentwicklung ihrer Areale investiert. Davon entfielen CHF 24.5 Mio. auf das Promotionsprojekt Aglaya (Vorperiode: CHF 7.1 Mio.). Der Grossteil der Investitionen erfolgte wiederum auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz.

Konstante Wertentwicklung bei leicht höherem Leerstand

Der Marktwert des Portfolios konnte im ersten Halbjahr 2019 um 4.7% auf CHF 1.61 Mrd. erhöht werden. Die Leerstandsziffer stieg, bedingt durch die Fertigstellung zusätzlicher Gewerbeflächen, leicht an und lag per 30. Juni 2019 (Stichtagsbetrachtung) bei 3.2% (30. Juni 2018: 1.9%, 31. Dezember 2018: 2.9%). Vertraglich zugesicherte Mietflächen im Umfang von rund 3 000 m2 sind in der Leerstandsquote nicht berücksichtigt und fliessen erst im zweiten Halbjahr in die Berechnung ein.

 

Vermarktung hält mit hoher Bautätigkeit Schritt

Sowohl in der Suurstoffi als auch im Zentrumsareal in Zug konnten weitere wichtige Entwicklungs- und Vermarktungserfolge erzielt werden.

Zentrumsareal/Metalli, Zug

  • Die Retail- und Büroflächen in der Metalli erfreuen sich nach wie vor einer guten Nachfrage. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr Mietverträge über mehr als 850 m2 erneuert oder verlängert.
  • Die zweite Etappe der umfassenden Sanierungsarbeiten in der Höhe von CHF 1.1 Mio. in der Liegenschaft Baarerstrasse 14a verlaufen nach Plan und werden Ende 2019 abgeschlossen sein. Zudem wurde mit den Vorbereitungsarbeiten für den Anschluss an den Seewasserverbund Circulago gestartet. Hierbei verfolgt Zug Estates das Ziel, ab April 2020 die gesamte Metalli CO2-frei mit Wärme und Kälte aus dem Zugersee zu versorgen.
  • Die für die Zentrumsentwicklung nötigen Anpassungen der Bebauungspläne Metalli und Bergli werden gemeinsam mit der Stadt Zug umgesetzt. Hierfür konnte mit der Stadt Zug eine Planungsvereinbarung abgeschlossen werden, welche die Rahmenbedingungen für das gemeinsame Vorgehen klärt. Die städtebaulichen Untersuchungen mit drei Planungsteams werden im August gestartet. Anfang 2020 soll ein Richtprojekt als Basis für die Anpassungen der beiden Bebauungspläne vorliegen. Die rechtskräftig angepassten Bebauungspläne werden 2022/23 erwartet.

Suurstoffi, Rotkreuz

  • Mit dem à-la-carte-Restaurant Sapori’s und der Kita Globegarden wird die Quartierinfrastruktur weiter ausgebaut und gestärkt.
  • Für das oberste Stockwerk im Holzhochhaus Arbo (Baufeld 1) konnte mit Burger Söhne AG (Dannemann) ein langfristiger Mieter gefunden werden.
  • Die letzten beiden Etagen im Holzhochhaus S22 mit insgesamt 2 950 m2 wurden langfristig an das global tätige Medizintechnikunternehmen Align Technology vermietet.
  • Insgesamt konnten im ersten Halbjahr 2019 in der Suurstoffi längerfristige Gewerbemietverträge im Umfang von fast 5 900 m2 und mit einem jährlichen Gegenwert von mehr als CHF 1.4 Mio. abgeschlossen werden.
  • Die Fertigstellungsarbeiten im Gartenhochhaus Aglaya verlaufen planmässig, sodass im November 2019 mit dem gestaffelten Bezug der Eigentumswohnungen begonnen werden kann. Per 30. Juni 2019 waren 92% der Wohnungen reserviert oder verkauft.
  • Die Bauarbeiten auf dem Baufeld 1 verlaufen ebenfalls nach Plan. Die erste Etappe kann der Hochschule Luzern termingerecht per Q3 2019 übergeben werden. Die Fertigstellung der zweiten Etappe erfolgt fristgerecht im Q2 2020. Rund 70% der insgesamt 26 000 m2 Mietfläche sind bereits langfristig vermietet.

26.7 Mio. beträgt der Liegen­schaftenertrag im ersten Halbjahr 2019. Dies entspricht einem Plus von 6.3% im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Ausblick auf das zweite Halbjahr 2019

Für das Geschäftsjahr 2019 gehen wir von einer markanten Steigerung des Betriebsergebnisses vor Abschreibung und Neubewertung aus, welche insbesondere durch die erste Tranche des erwarteten Verkaufserlöses der Aglaya-Wohnungen begründet ist. Das Konzernergebnis ohne Neubewertungserfolg erwarten wir wiederum über Vorjahr.

Im Geschäftsbereich Immobilien rechnen wir aufgrund der ganzjährigen Mieterträge aus S22 und dem Baufeld A sowie dem Bezug der ersten Bauetappe des Baufelds 1 und der Mietfläche von Aglaya mit steigenden Mieterträgen. Gleichzeitig wird sich der Liegenschaftenaufwand aufgrund weiterer Sanierungsarbeiten in der Metalli und den ersten Unterhaltsarbeiten in der Suurstoffi erhöhen.

Im Segment Hotel & Gastronomie gehen wir davon aus, dass Umsatz und Gross Operating Profit leicht unter Vorjahresniveau liegen werden.


Zug, im August 2019

Dr. Beat Schwab
Präsident des Verwaltungsrats

Tobias Achermann
CEO